top of page

Mensch - Assistenzhund Betreuung

Lass Dich leiten bei der Selbst-ausbildung Deines Assistenz-hundes

Welchen Umgang wir mit unserer Umwelt pflegen und somit auch mit unseren Tieren, hängt von unserer Intention, Ausrichtung, Motivation ab. Am Weg zum Assistenzhund-Mensch-Team sind von Anfang an

  • Intention und Ausrichtung des betroffenen Menschen, des Trainers und / oder der Ausbildungsstätte sowie aller weiteren Beteiligten,

  • ob für den Assistenzhund der notwendige Raum geschaffen wird, dass er die auf den betroffenen Menschen abgestimmte, spezielle Hilfsleistung auch erbringen kann.

  • ob der betroffene Menschen die Bereitschaft hat auf seinen Assistenzhund einzugehen, eine Beziehung aufzubauen, so dass der Assistenzhund anerkanntes Familienmitglied/Freund/2tes Ich wird und auch zu seinem Wohl das gemeinsame Leben zu gestalten,

 

entscheidend.

Trainer und / oder Ausbildungsstätte tragen dabei eine besondere Verantwortung, da sie durch die Gestaltung der Ausbildung entscheidend zu der späteren Assistenzhund-Mensch-Beziehung beitragen.

Assistenzhund und Mensch auf ihr gemeinsames Leben vorzubereiten sowie beide am Weg zu einer harmonierenden Assistenzhund-Mensch-Beziehung anzuleiten und zu unterstützen, kann als Intention meiner Arbeit mit ihnen angesehen werden. Die Ausbildung für das gemeinsame Leben als harmonierendes Assistenzhund-Mensch-Team individuell für das jeweilige Team zu gestalten gehört damit für mich genauso dazu, wie ein Verständnis für den Betroffenen als auch seiner individuellen Beeinträchtigung / Krankheit zu erwirken. Dies ist für die Assistenzleistung und somit Ausbildung des Hundes genauso essentiell, wie für den persönlichen Umgang mit dem betroffenen Menschen sowie seinem familiären Umfeld, die Inhalte der Ausbildung, Trainingsaufbau und vieles mehr.

2023-03-26 13_29_14-Homepage_Assistenzhunde_Teil meiner Arbeit.pptx  -  Schreibgeschützt -
Homepage_Assistenzhunde_Ausbildungsform.jpg

Ziel und Umfang der Selbst- ausbildung Deines Assistenz-hundes

Der Assistenzhund hilft und ist da, wenn Assistenzhund-Mensch ein Team sind, eine Beziehung vom betroffenen Menschen zum Assistenzhund aufgebaut wird usw. und für den Assistenzhund auch der Raum erschaffen wird, dass er arbeiten kann. Wird der Assistenzhund nicht wie zum 2ten Ich des betroffenen Menschen, beide aufeinander eingehen und auf den anderen reflektieren, dann ist es fraglich ob und wieweit der Assistenzhund die Assistenzleistung macht. Für eine wahre Hund-Mensch-Beziehung und dies betrifft Assistenzhunde genauso wie Familienhunde usw. ist eine artgerechte Lebensstruktur für den Hund zu erwirken. Diese ergibt sich aus einer artgerechten Haltung dh der Natur des Tieres gerecht zu werden, auf Gattung und Art des Wesens sowie seine individuelle Wesensstruktur und seinen Lebenslauf einzugehen, eine liebevolle Zurichtung und Umgang zu pflegen und im Sinne von Wohl und Glück für den Hund das Leben zu gestalten. Als Resultat aus diesem Lauf kann eine tiefe Verbundenheit auf der Herzensebene zwischen Hund und Mensch erfahren werden. Bereitschaft zu haben sich mit dem Assistenzhund auseinanderzusetzen, sich mit ihm zu beschäftigen, auf ihn einzugehen, dem Hund Sicherheit zu geben, Vertrauen aufzubauen, ihn zu beobachten, sich um ihn zu kümmern und liebevoll umzugehen, mit ihm täglich zu üben, seine Bedürfnisse voranzustellen uvm. sind essentiell, um eine Assistenzhund-Mensch-Beziehung aufzubauen und kann auch als eine der notwendigen Grundvoraussetzungen betrachtet werden, dass Assistenzhund und Mensch harmonieren, was in weiterer Folge essentiell für Art und Weise der Unterstützung/Hilfe des Hundes ist.

Warum & Wofür

Dein Assistenzhund assistiert und hilft Dir, auch in dem, dass er eine Vielzahl an Leistungen zu Deiner Unterstützung erbringt. Die Hilfe und der Nutzen den Du durch die Assistenzleistung erfährst ist offensichtlich. Die Hilfe und Unterstützung Deines Assistenzhundes ist jedoch viel weitreichender, wie Studien auch zeigen. Er unterstützt Dich auch auf psychosozialer Ebene, ähnlich wie dies auch bei Familienhunden der Fall ist. Einer Studie zu Folge glauben Assistenzhundehalter in Österreich, dass das Zusammenleben mit ihrem Assistenzhund ihre Gesundheit als auch Unabhängigkeit verbessert und in einem gewissen Maß auch soziale Kontakte fördert.

Positive Auswirkungen durch das Zusammenleben mit Deinem Assistenzhund können weniger Stress, weniger Besorgnis, mehr Konzentration, Beruhigung, Unabhängigkeit, Selbstbewusstsein, Sicherheit, Vertrauen usw. sein.

Art und Inhalt bei der Selbstausbildung Deines Assistenz-hundes

Bevor die Entscheidung für einen Assistenzhund getroffen wird, gilt es Deine individuellen Gegebenheiten mit Deinem familiären Umfeld in Gesprächen zu erheben und den Anforderungen einen Assistenzhund artgerecht führen zu können und dies im Sinne von Wohl & Glück für Hund & Mensch abzugleichen. Damit wird eine fundierte Entscheidungsgrundlage erarbeitet.

Interesse und Bereitschaft zu haben als betroffener Mensch auf seinen Hund einzugehen und sich mit ihm auseinanderzusetzen sowie neues zu lernen kann als Grundvoraussetzung für eine Assistenzhund-Mensch-Beziehung gesehen werden.

Für den Fall, dass die Grundbedingungen gegeben sind und Du die Entscheidung triffst einen Assistenzhund selbst auszubilden sollen Dir die folgenden Übersichten einen Einblick über den Weg der Selbstausbildung geben.

Homepage_Assistenzhunde_Selbstausbildung.jpg
Homepage_Assistenzhund_Zeitschiene.jpg
bottom of page